top of page
  • AutorenbildJW

Bruny Island

Von Hobart aus haben wir einen Tagesausflug nach Bruny Island gemacht. Mit der Autofähre kann man Bruny Island von Kettering aus in ca. 20 Minuten gut erreichen.




Die Insel ist nach ihrem französischen Entdecker Joseph Bruny d`Entrecasteaux benannt. Es gingen zwar bereits vor ihm andere Entdecker an Land, aber er schaffte es als erste Person nachzuweisen, dass es sich bei diesem Stück Land um eine eigenständige Insel handelt und nicht um einen Teil Tasmaniens. Die Insel ist 51km lang sowie 20km breit und hat ca. 600 Einwohner. Vor allem Bewohner aus Hobart haben hier ihre Wochenendhäuser.

 

Wir haben in diesem Café ein super Frühstück genossen, bevor es zur Fähre ging. Noch dazu hatten sie frische Sandwiches, welche wir uns als Jause mitgenommen haben.



Bereits einige wenige Fahrminuten nach unserer Ankunft auf Bruny Island, legten wir bereits den ersten Zwischenstopp beim „Truganini Lookout“ ein. Wir mussten bei Wind und Regen eine Vielzahl an Stufen erklimmen, jedoch hat sich der Aufstieg jedenfalls ausgezahlt – wir hatten einen wunderbaren Blick auf einen wunderschönen, lang gezogenen Sandstrand namens „The Neck“ welcher den Süd- mit dem Nordteil der Insel durch einen schmalen Abschnitt verbindet.  




Auch den Leuchtturm von Cape Bruny haben wir besucht. Er wurde ursprünglich von Sträflingen im Jahr 1838 erbaut. Dieser ist eine Besonderheit, weil er der am längsten betriebene Leuchtturm Australiens war. Vom Leuchtturm aus hat man besonders schöne Aussichten auf die Insel.





Zum Schluss sind wir noch zum „Dennes Point“ in den Norden der Insel gefahren und sind am wunderschönen Strandabschnitt vorbeispaziert.




Tipp: Falls ihr es von eurer Reiseplanung einrichten könnt, versucht euren Besuch von Bruny Island aufs Wochenende zu legen. Unter der Woche haben auf der Insel einige Lokale leider geschlossen.

Und noch ein Tipp: Wenn man nur einen Tag Zeit hat, um Bruny Island zu besuchen, ist es jedenfalls wichtig vorab zu recherchieren und gut zu planen, welche Ecken der Insel man gerne sehen möchte. Die Distanzen sind sehr groß und die Straßenverhältnisse teilweise nicht sehr gut (nicht asphaltiert und mit Schlaglöchern). Somit ist es definitiv wichtig gezielt zu den gewünschten Punkten zu fahren. 😊

Ich habe den Ausflug nach Bruny Island sehr genossen. Mit meinem jetzigen Wissen würde ich jedenfalls eine Nacht auf der Insel bleiben, um mehr Zeit zu haben die verschiedenen Seiten der Insel ohne Stress kennenzulernen.

19 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 commenti


Eine Insel schöner als die andere. Ich glaube in Tasmanien kann man ohne weiteres einen ganzen Monat verbringen, ohne dass es langweilig wird. Deine Aufnahmen sind wunderschön und deine Erzählungen sehr interessant. Danke🌝

Mi piace
JW
JW
27 gen
Risposta a

Danke ja nach 10 Tagen auf Tasmanien kann ich definitiv nur empfehlen länger zu bleiben! :)

Mi piace
bottom of page